• Blog
  • Warzen
  • Wortie

Warzen bei Kindern entfernen

Diese Möglichkeiten gibt es

Bei Erwachsenen wie auch bei Kindern werden Warzen durch humane Papillomaviren (HPV) ausgelöst. Wie andere Viren auch werden sie von Mensch zu Mensch übertragen, also durch direkten Hautkontakt oder über Gegenstände, die von mehreren benutzt werden. Das erklärt auch, warum Warzen bei Kindern so häufig vorkommen: Da Kinder und Jugendliche oft "die Köpfe zusammenstecken" und einen engeren Körperkontakt als Erwachsene haben, können sich die Viren leichter übertragen. Zudem ist das kindliche Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift und daher oftmals nicht stark genug, um die Viren abzuwehren. Ist die Hautbarriere zusätzlich durch Kratzer oder kleine Wunden gestört, wie sie schnell beim Spielen und Toben entstehen, können Viren direkt durch diese "Eintrittstore" in den Körper gelangen.

Kinder beim Spielen: Warzen entfernen

Warzen-Arten bei Kindern erkennen

Je nach Warzen-Art können sie fast am ganzen Körper auftreten. Meist erkennt man gewöhnliche Warzen leicht, ohne dass man sie vom Arzt checken lassen muss. Kniffliger wird es bei den weniger häufigen Hautwucherungen. Ob es sich tatsächlich um eine Warze handelt, kann man gut mittels eines Abgleichs von Beschreibungen und Bildern feststellen. Wer unsicher ist, sollte mit dem Kinderarzt bzw. dem Hautarzt abklären, um welche Warze es sich handelt. Bei Kindern und Jugendlichen tritt meist die gewöhnliche Hand- und Fußwarze auf. Sie wird auch vulgäre Warze genannt, ist etwa stecknadel- bis erbsengroß und tritt vorwiegend an Fingern, Händen und Füßen auf. Die meist harmlosen Hautwucherungen sind zwar hochansteckend, gehen aber in der Regel nach einiger Zeit von selbst wieder weg. Stört oder schmerzt die Warze jedoch, gibt es verschiedene Möglichkeiten, sie loszuwerden.

 

Wann sollten Warzen bei Kindern entfernt werden?

Es gibt Körperstellen, da stören Warzen wirklich sehr. Gerade die gewöhnliche Hand- und Fußwarze ist fast immer im Blickfeld des Kindes und wird daher häufig aufgekratzt oder abgeknibbelt. Da Warzen sehr ansteckend sind, können sich auf diesem Wege die Viren am ganzen Körper verteilen. Die Haut kann sich durch die so entstandene Wunde natürlich auch entzünden, sodass man die Warze lieber entfernen lassen sollte, wenn das Kind nicht die Finger davon lassen kann. Bei einer Dornwarze am Fuß sollte ebenfalls lieber früher als später gehandelt werden: Je älter die Warze ist, desto tiefer wächst sie in die Haut. Das kann beim Gehen für Schmerzen und sogar zu einer Schonhaltung führen – bei Kindern, die sich im Wachstum befinden, sollte man das immer vermeiden. Eine vorzeitige Behandlung macht daher auch hier Sinn. Ebenfalls ratsam ist eine Warzen-Entfernung dann, wenn sie bei den betroffenen Kindern für Spott und Hänseleien sorgt – zum Beispiel, wenn sie sich gut sichtbar im Gesucht oder am Hals befindet. Um den Heranwachsenden Kummer zu ersparen, kann der Arzt hier schnell Abhilfe schaffen und die Warze entfernen.

 

Was macht der Arzt?

Geht man wegen einer Warze zum Arzt, kann dieser je nach Art der Warze sowie der Stelle, an der sie sich befindet, aus verschiedenen Behandlungs-Methoden wählen, um die Warze zu entfernen. Zum Beispiel das Auftragen von Salicylsäure: Hier wird das Warzengewebe immer wieder mit der Säure in Kontakt gebracht und dann nach und nach mit einem Skalpell oder einem scharfen Löffel (Kürette) abgetragen. Eine Alternative ist die Warzen-Vereisung (Kryotherapie). Mithilfe von flüssigem Stickstoff wird das Warzengewebe "schockgefrostet", wodurch die Zellen absterben und die Warze nach etwa zwei Wochen von allein abfällt. Eine Alternative für die Kryotherapie beim Arzt gibt es in der Apotheke: Auch für Kinder ist die Behandlung von unproblematischen Warzen zu Hause möglich. Ist die Warze jedoch an gefährlichen Stellen (zum Beispiel im Gesicht) aufgetreten, hat sie sich nach der dritten Behandlung nicht verbessert oder hat das Kind sie aufgekratzt und die Warze sich entzündet, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Eine operative Entfernung einer Warze bei Kindern wird übrigens oft nur in Vollnarkose gemacht. Hier sollte man mit dem Arzt gemeinsam gut abwägen, ob dies wirklich von Nöten ist.

 

Warzen-Vereisung zu Hause leicht gemacht

Gewöhnliche Hand- und Fußwarzen können, genauso wie Dornwarzen, mit einem präzisen Applikator aus der Apotheke leicht und sicher mittels Vereisung zu Hause entfernt werden. Die Metallspitze lässt eine punktgenaue Vereisung zu, sodass es nicht zu Schmerzen oder Kälteverbrennungen kommt. Gewöhnliche Hand- und Fußwarzen können hiermit bei Kindern ab vier Jahren und Dornenwarzen bei Jugendlichen ab 12 Jahren wirkungsvoll behandelt werden. Außerdem erspart man sich den Weg zum Arzt und die Kosten für die einzelnen Behandlungstermine.