Warzenkunde

Warzen sind in der Regel gutartige Hautwucherungen, die meist durch eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) ausgelöst werden. Man unterscheidet verschiedene Arten.

Welche Arten gibt es?

Gewöhnliche Warzen treten oft an den Fingern, am Handrücken, an den Knien und den Ellenbogen auf. Man erkennt sie an ihrer rauen, blumenkohlartigen Struktur. 

Fußwarzen (Dornwarzen) treten ausschließlich an der Fußsohle oder unter den Zehen auf. Sie sind im Allgemeinen schmerzhaft, da sie tief nach innen wachsen, und erscheinen in Form von kleinen weißen Ringen mit schwarzen Punkten in der Mitte. 

Mosaikwarzen zählen ebenfalls zu den Fußwarzen. Im Gegensatz zu den Dornwarzen breiten sie sich jedoch nur oberflächlich aus.


Weitere Warzenarten

Bei den so genannten Pinselwarzen handelt es sich um fadenförmige Wucherungen, die meistens im Gesicht auftreten.

Plane Warzen oder Flachwarzen sind flach, rund, meist weich und treten häufig bei Kindern und Jugendlichen im Gesicht, an den Handgelenken sowie am Hand- und Fingerrücken auf. 

Bei Knötchen im Genital- und Analbereich kann es sich um so genannte Feigwarzen handeln. Sie werden z. B. durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen.

Mit zunehmendem Alter können außerdem so genannte Alterswarzen auftreten. Sie werden nicht durch Viren verursacht, sind nicht ansteckend und an sich harmlos.

Dellwarzen werden nicht durch HPV, sondern durch eine bestimmte Gruppe von Pockenviren verursacht und durch Schmier- oder Kontaktinfektion übertragen. Sie sind stecknadel- bis erbsengroß, glatt, glänzend und weisen in der Mitte häufig eine Delle auf.