• Blog
  • Warzen
  • Wortie

Warzen entfernen: Wie kann man Warzen behandeln?

Warzen sind durch Viren verursachte, gutartige Wucherungen der Haut, die ganz unterschiedlich aussehen können. Wer wissen möchte, welche Warzenarten es gibt und wie diese aussehen, wird in unserer Übersicht fündig.

Vater und Kind schauen sich das Produkt zur Warzenvereisung an

Besonders häufig kommen Warzen bei Kindern vor, da ihr Immunsystem noch nicht so ausgereift ist wie das von Erwachsenen und die Viren hier leichteres Spiel haben. Warzen sind ansteckend, in den meisten Fällen jedoch völlig harmlos. Gerade gewöhnliche Warzen und Stielwarzen sind lediglich kleine Schönheitsfehler. Eine medizinische Notwendigkeit, sie zu entfernen, gibt es selten. Dennoch stören sich viele Menschen daran und möchten die Warze lieber loswerden. Dafür bieten sich verschiedene Methoden an – die Entfernung der Warze mit Hausmitteln, durch den Hautarzt oder mit spezieller Hilfe aus der Apotheke. 

Warzen entfernen lassen beim Hautarzt

In vielen Fällen verweist der Hautarzt auf die Mittel der Selbstmedikation zur Behandlung von Warzen. Bei hartnäckigen Warzen oder wenn diese sich an empfindlichen Stellen befinden, z. B. im Gesicht, schneidet er die Warze heraus, lasert oder vereist sie. In der Regel sind dies kleine Eingriffe. Bei Kindern kann es vorkommen, dass eine Warzenentfernung unter Vollnarkose durchgeführt werden muss, daher sollten das Risiko der Behandlung und die Notwendigkeit, die Warze zu entfernen, genau abgewogen werden. Auch die Kostenfrage stellt sich hier: Die Warzenbehandlung beim Hausarzt wird nur dann von der Krankenkasse übernommen, wenn die Behandlung aus medizinischer Sicht notwendig ist. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn durch eine Stielwarze am Auge die Sicht beeinträchtigt ist.

 

Warzen selbst entfernen

Gewöhnliche Warzen an der Hand und am Fuß sowie Dornwarzen und Stielwarzen lassen sich gut selbst behandeln, wenn diese an unbedenklichen Stellen liegen und gut erreichbar sind. Eine Voraussetzung für die Warzenentfernung zu Hause ist, dass das Gewebe gesund ist und nicht etwa entzündet oder blutig. Wie man die Warzen, die sich für die Selbstbehandlung eignen, unterscheidet, und woran man sie erkennt, lesen Sie im Artikel Warzenkunde.

Wir widmen uns in diesem Artikel den unterschiedlichen Methoden, um Warzen selbst zu behandeln und stellen die verschiedenen Möglichkeiten im Einzelnen vor:

Mithilfe von Säuren, wie zum Beispiel Salicyl- oder Milchsäure können Warzen durch Aufweichen und anschließendem Abtragen der Hornschicht entfernt werden. Die Säuren sind in Form von Cremes oder auch Lösungen in der Apotheke erhältlich und werden über einen längeren Zeitraum mehrmals täglich auf die Warze aufgetragen. Die umliegende Haut kann dabei gereizt oder verletzt werden. Deshalb sollte der Hautbereich um die Warze jeweils mit einer Fettsalbe oder Zinkpaste geschützt werden. Warzenpflaster mit dem Wirkstoff Salicylsäure werden entweder täglich bis zu zwölf Stunden oder durchgängig bis zu zwei Tage getragen und führen dazu, dass die verhornte Haut aufweicht. Um zu verhindern, dass das Warzenpflaster verrutscht und gesunde Haut beeinträchtigt wird, sollte es mit einem normalen Pflaster zusätzlich fixiert werden. Bei der Keratolyse ist es wichtig, die Behandlung konsequent durchzuführen und die aufgeweichte Hornhaut regelmäßig vorsichtig zu entfernen.

Konzentrierte Säuren können zur Verätzung des Warzengewebes eingesetzt werden. Dabei werden die Hautschichten der Warze nach und nach mit Ameisen- oder Chloressigsäure verätzt und abgetragen. Die Selbstbehandlung erfolgt meist einmal in der Woche. Nach mehrmaligem Auftragen trocknet die Warze aus, fällt ab und kann entfernt werden. Der Umgang mit Ätzmitteln sollte mit äußerster Vorsicht erfolgen, um umliegende, gesunde Haut zu schützen.

Eine einfache und effektive Behandlung, um Warzen zu entfernen, ist die so genannte Kryotherapie (Vereisungsmethode). Dabei wird die Warze direkt oder indirekt mit flüssigem Stickstoff bzw. Dimethylether vereist. 10 bis 14 Tage nach der Behandlung löst sich die Warze ab und die darunterliegende gesunde Haut wird sichtbar. Beim Warzen-Entfernen mittels der Vereisungsmethode genügt häufig bereits eine einzige Anwendung, die in der Regel weniger als eine Minute dauert.

Mittel aus der Apotheke für die Vereisung

Die richtige Anlaufstelle für die Warzenentfernung zu Hause ist die Apotheke. Hier erhält man spezielle Produkte, um störende Warzen mithilfe der bewährten Kryotherapie (Vereisung) zu entfernen, zum Beispiel Wortie. Dank der patentierten Präzisionsapplikatoren aus Metall werden gewöhnliche Warzen und Dornwarzen gezielt vereist. Die abgerundete Metallspitze von Wortie gewährleistet eine punktgenaue Vereisung auch von sehr kleinen und frischen Warzen. Wortie Intense eignet sich für ältere, verhornte Warzen und Dornwarzen. Das beiliegende leitfähige Gel ermöglicht eine intensive Vereisung bis in die Tiefe. Umliegende, gesunde Hautareale sind durch die Metallspitzen vor versehentlicher Vereisung geschützt. Die Haut gerät nicht in direkten Kontakt mit dem Vereisungsmittel (Dimethylether).